zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 



Hauptinhalte

Brustkrebs

Univ.-Prof. Dr. Christoph Zielinski

Comprehensive Cancer Center und Vienna Cancer Center - Medizinische Universität Wien Allgemeines Krankenhaus

Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien

+43-1-4040039400
+43-1-4040039420
E-Mail senden

www.ccc.ac.at
Download vCard

Ordination Univ.-Prof. Dr. Christoph Zielinski

Ohmanngasse 26
1190 Wien

+43-1-4086020
+43-1-4021900
E-Mail senden

Download vCard

„Da Brustkrebs (Mammakarzinom) die häufigste bösartige Erkrankung bei Frauen weltweit darstellt, erfolgte in den letzten Jahrzehnten eine intensive Forschungstätigkeit, die zu deutlich verbesserten Behandlungsmöglichkeiten sowohl im Hinblick auf Wirksamkeit als auch Verträglichkeit führte", sagen Univ.-Prof. Christoph Zielinski und Dr. Rupert Bartsch

Leben & Alltag

Ziel der Behandlung von Brustkrebs ist es, der betroffenen Patientin wieder ein vollkommen normales Leben zu ermöglichen. Eine Einschränkung der Lebensqualität ist dabei meist nur während der eigentlichen Behandlung zu befürchten. Sofern keine Chemotherapie empfohlen wird, steht die lokale Behandlung im Vordergrund. Falls Lymphknoten der Achsel entfernt werden mussten, kann als Folge der Operation ein Lymphödem auftreten, das mit Maßnahmen aus dem Bereich der physikalischen Medizin - Massage, Turnübungen und Kompressionsstrümpfe - behandelt wird. Strahlentherapie löst oft Hautreaktionen aus, die mit einem Sonnenbrand verglichen werden können. Eine antihormonelle Therapie kann durch Hitzewallungen oder Gelenksschmerzen zu einer Einschränkung der Lebensqualität führen. Auch ist eine Abnahme der Knochenfestigkeit (Osteopenie und Osteoporose) möglich. Gerade bei jüngeren Frauen kann es durch die Hormonblockade zu einer Trockenheit der Scheide oder zu einer Abnahme sexueller Bedürfnisse kommt.

Nebenwirkungen der Chemotherapie sind von den jeweiligen Substanzen abhängig, die meisten Brustkrebsmedikamente führen jedoch zu vorübergehendem Haarausfall. Wie schon erwähnt, steht Übelkeit heute nicht mehr im Vordergrund der Beschwerden; seltenere Nebenwirkungen reichen jedoch von Entzündungen der Mundschleimhaut über Durchfälle bis hin zu einem erhöhten Risiko für Infektionen. All diese Nebenwirkungen sind behandelbar und erreichen in den seltensten Fällen ein bedrohliches Ausmaß. Jüngere Frauen können durch eine Chemotherapie-bedingte Schädigung der Eierstöcke vorzeitig in den Wechsel kommen. Über die entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten all dieser Probleme informiert Sie Ihr betreuendes Team an Spezialisten.