zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 



Hauptinhalte

Magenkrebs

Prim. Univ.-Prof Dr. Ewald Wöll

Krankenhaus St. Vinzenz in Zams
Innere Medizin

Sanatoriumstraße
6511 Zams
Tirol

+43-5442-600
E-Mail senden

www.khzams.at
Download vCard

Prim. Univ.-Prof Dr. Ewald Wöll ist in dieser Abteilung Abteilungsleiter.

„Magenkrebs (Magenkarzinom) ist eine bösartige Geschwulst des Magens. Die Ursachen für die Entstehung eines Magenkarzinoms sind nicht eindeutig geklärt. Als Risikofaktoren gelten u.a. Langzeitinfektionen mit dem Bakterium Helicobacter pylori, Rauchen, vermehrter Alkoholkonsum und erbliche Veranlagung", sagt Univ.-Prof. Ewald Wöll.

Magenkrebs im Überblick

Was ist Magenkrebs?

Der Magen liegt in Verlängerung der Speiseröhre im Oberbauch, direkt unter dem Zwerchfell. Er mündet über den Pförtner in den Zwölffingerdarm. Es handelt sich um ein, innen mit Schleimhaut überzogenes, muskulöses Hohlorgan.

Die bösartige Geschwulst des Magens nennt man Magenkrebs oder Magenkarzinom. Dabei können in der feingeweblichen (pathologischen) Untersuchung mehrere Typen unterschieden werden. Die Ursachen für die Entstehung eines Magenkarzinoms sind nicht eindeutig geklärt, als Risikofaktoren gelten jedoch:

  • Langzeitinfektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori (insbesondere bei Auslösen einer Magenentzündung [Gastritis])
  • Häufiger Konsum von gepökelten, stark gesalzenen oder geräucherten Lebensmitteln
  • Rauchen
  • Vermehrter Alkoholkonsum
  • Voroperationen des Magens
  • Erbliche Veranlagung

Epidemiologische Zahlen

In der westlichen Welt ist die Zahl der an Magenkrebs erkrankten Patienten über die letzten Jahrzehnte rückläufig. Die Anzahl der Neuerkrankungen schwankt zwischen 10 und 15 Fällen auf 100.000 Einwohner pro Jahr. Dabei sind Männer häufiger betroffen als Frauen; der Großteil der Patienten ist über 65 Jahre alt.

Vorsorge

Ein klassisches Vorsorgeprogramm besteht in westlichen Ländern nicht. Wenn jedoch Risikofaktoren bestehen (siehe oben) oder Beschwerden sich auf Therapie nicht innerhalb von ein bis zwei Wochen bessern, sollte eine Magenspiegelung (Gastroskopie) erfolgen.

Früherkennung

Durch rechtzeitige Diagnose können Patienten mit Magenkrebs geheilt werden. Die Früherkennung läuft dabei über die Magenspiegelung mit feingeweblicher Untersuchung. Leider werden aber zwei Drittel der Patienten erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert.

Symptome

In der Frühform verläuft der Magenkrebs häufig beschwerdearm. Wenn Beschwerden (siehe unten) länger als ein bis zwei Wochen andauern, sollte jedoch eine weitere Abklärung durchgeführt werden.
Typische Warnsymptome sind unter anderem:

  • Oberbauchbeschwerden
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen und Übelkeit
  • Schwarzer Stuhl (Teerstuhl)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit
  • Gewichtsverlust