zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 



Hauptinhalte

Multiples Myelom & MGUS

Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig

Wilhelminenspital
1. Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie und Hämatologie; Pavillon 23

Montleartstraße 37
1160 Wien

+43-1-491502101
+43-1-491502109
E-Mail senden

www.wienkav.at
Download vCard

„Das Multiple Myelom ist eine Krebserkrankung bestimmter Zellen des Knochenmarks, der so genannten Plasmazellen, die für die Infektionsabwehr wichtig sind. Dabei kommt es zu einer Stimulation von knochenabbauenden Zellen. Bei fast allen Patienten findet sich eine Osteoporose des Stammskeletts", so Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig.

Multiples Myelom im Überblick

Was ist ein Multiples Myelom?

Unter Multiplem Myelom versteht man eine Krebserkrankung bestimmter Zellen des Knochenmarks, die Plasmazellen genannt werden und normalerweise Eiweißkörper (Antikörper) bilden, die für die Infektionsabwehr wichtig sind. Die entarteten Plasmazellen (Myelomzellen) produzieren derartige Antikörper oder Bruchstücke davon in großen Mengen und im Unterschied zur normalen Situation ausschließlich Antikörper mit völlig identen physiko-chemischen Eigenschaften (Paraproteine). Durch die Interaktion der Myelomzellen mit den umgebenden Zellen des Knochenmarks kommt es zu einer Stimulation von knochenabbauenden Zellen (Osteoklasten) und damit zu einem Ungleichgewicht zwischen Knochenan- und Knochenabbau. Bei fast allen Patienten findet sich eine Osteoporose des Stammskeletts, und bei vielen davon typische Knochendefekte, die im Röntgenbild wie ausgestanzte Herde erscheinen, bei einem Teil kommt es zu Knochenbrüchen meist in den Wirbelkörpern oder Rippen.

Epidemiologische Zahlen

In Österreich werden etwa 400 Patienten mit Multiplem Myelom pro Jahr neu diagnostiziert und Schätzungen zufolge leben derzeit etwa 1.900 Menschen in unserem Land mit dieser Erkrankung. Es sind etwas mehr Männer als Frauen betroffen, das mittlere Manifestationsalter liegt bei 72 Jahren.

Neuen Forschungsergebnissen zufolge findet sich bei allen Patienten mit Multiplem Myelom eine unterschiedlich lang dauernde Vorphase eines sogenannten MGUS (Monoklonale Gammopathie Unbestimmter Signifikanz). Darunter versteht man das Vorliegen eines Paraproteins und eine geringgradige Vermehrung monoklonaler Plasmazellen. Knochenläsionen, wie beim typischen Myelom oft nachweisbar, finden sich beim MGUS allerdings nicht. Bei dieser Veränderung handelt es sich um ein prämalignes Krankheitsbild. Das Risiko des Übergangs eines MGUS in ein Multiples Myelom liegt bei 1 % pro Jahr.

Vorsorge

Eine Vorsorgeuntersuchung bezüglich MGUS empfiehlt sich derzeit nicht, weil es unter anderem auch keine Möglichkeiten gibt, einen möglichen Übergang in ein Multiples Myelom zu verhindern. Gleiches gilt für das Multiple Myelom, bei dem eine Behandlung beschwerdefreier Patienten bzw. von Patienten ohne bestimmte Laborveränderungen keine Vorteile erbringt.  

Früherkennung

Eine Früherkennung in dem Sinn, dass damit höhere Heilungschancen verknüpft werden, gibt es beim Multiplen Myelom leider nicht. Allerdings wird die Erkrankung bei einem Teil der Patienten schon im Vorstadium des Multiplen Myeloms, nämlich auf der Ebene eines MGUS diagnostiziert.  

Symptome

Zu den häufigsten Symptomen von Patienten mit Multiplem Myelom zählen Knochenschmerzen, insbesondere im Bereich der unteren Wirbelsäule, Müdigkeit, Schwäche sowie erhöhte Infektionsanfälligkeit.