zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 



Hauptinhalte

Multiples Myelom & MGUS

Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig

Wilhelminenspital
1. Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie und Hämatologie; Pavillon 23

Montleartstraße 37
1160 Wien

+43-1-491502101
+43-1-491502109
E-Mail senden

www.wienkav.at
Download vCard

„Das Multiple Myelom ist eine Krebserkrankung bestimmter Zellen des Knochenmarks, der so genannten Plasmazellen, die für die Infektionsabwehr wichtig sind. Dabei kommt es zu einer Stimulation von knochenabbauenden Zellen. Bei fast allen Patienten findet sich eine Osteoporose des Stammskeletts", so Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig.

Leben & Alltag

Der Verlauf einer Myelomerkrankung kann sehr unterschiedlich sein. Kommt es nach Beendigung der Erstbehandlung zum völligen Verschwinden der Erkrankungszeichen (komplette Remission), kann mit einem sehr günstigen Ergebnis gerechnet werden. Oft verbleiben die Patienten über lange Zeit und ein kleiner Teil für immer in Remission. Bei einem Großteil der Patienten kommt es allerdings zum neuerlichen Auftreten von Krankheitssymptomen, sodass eine Wiederbehandlung erforderlich ist. Mit zunehmender Zahl der Wiederbehandlungen verringert sich die Möglichkeit auf ein gutes Behandlungsergebnis.

Patienten mit Multiplem Myelom sollten sich gegen Influenza, H1N1, Pneumokokken, Meningokokken und Haemophilus impfen lassen, da ein Teil der Patienten einem erhöhten Infektionsrisiko unterliegt. Weiters empfiehlt sich die Einholung umfassender Information über die Erkrankung zum Beispiel in Tumorzentren und in Selbsthilfegruppen, die Betreuung in der Hand von spezialisierten Ärzten und - entgegen früheren Annahmen - körperliche Aktivität.