zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 



Hauptinhalte

Nierenkrebs

Ao. Univ.-Prof. Dr. Manuela Schmidinger

Universitätsklinik für Innere Medizin I - Medizinische Universität Wien
Klinische Abteilung für Onkologie

Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien

+43-1-404004445
+43-1-404004451

www.meduniwien.ac.at
Download vCard

„Die häufigste Form von Nierenkrebs ist das Nierenzellkarzinom. Blut im Harn ist oftmals ein Erstsymptom und sollte umgehend einen Nierenultraschall nach sich ziehen", mahnt Univ.-Prof. ManuelaSchmidinger. 

Leben & Alltag

Die Entfernung einer Niere stellt in der Regel keine Umstellung im Alltag dar, da man mit einer Niere auch ein langes, gesundes Leben führen kann. Bei Vorliegen von Tochtergeschwülsten, wo medikamentöse Therapien erforderlich sind, besteht durch engmaschigere ambulante Kontrollen im Krankenhaus sowie durch etwaige Nebenwirkungen sehr wohl eine Veränderung im Alltag. Aus heutiger Sicht stellen alle Therapien, die wegen Tochtergeschwülsten verabreicht werden, Dauertherapien dar; also in etwa wie bei einem Diabetiker, der täglich sein Insulin braucht. Viele Medikamente können aber bereits in Tablettenform eingenommen werden. Die meisten Patienten können daher dennoch ihrem Beruf nachgehen, auf Urlaub fahren (jegliche Urlaubsdestination ist möglich) und ihre Freizeit nach Belieben gestalten. Es gibt keine allgemeinen Einschränkungen, sondern nur individuelle, in Abhängigkeit von der Therapieverträglichkeit und dem Ansprechen auf die Therapie.