zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 



Hauptinhalte

Prostatakrebs

„Bei Prostatakrebs handelt es sich um eine häufige, aber zumeist heilbare Krebserkrankung der Prostata (Prostatakarzinom). Die Früherkennung ist von großer Wichtigkeit und sollte ab dem 45. Lebensjahr einmal jährlich durchgeführt werden", sagt Univ.-Prof. Peter Balcke.

Diagnose, Behandlung & Nachsorge

Diagnose

Die Diagnose wird aufgrund der gewonnenen Gewebeprobe gestellt. Darüber hinaus wird die Aggressivität des Tumors mit Hilfe des sogenannten „Gleason“ Grads beurteilt. Ein Wert über 7 spricht für eine hohe Aggressivität des Tumors.

Behandlungsmöglichkeiten

Grundsätzlich kommen individuell je nach Abhängigkeit vom Stadium der Erkrankung, von den Ergebnissen der feingeweblichen Untersuchung, vom Alter des Patienten und von den persönlichen Wünschen folgende Therapiemöglichkeiten in Frage:

  • Operation mit Entfernung der Prostata bzw. Teilen der Prostata (TURP)
  • Bestrahlung (entweder von außen oder durch Setzen örtlicher Sonden)
  • Eine Anti-Hormontherapie mit Substanzen, die die Bildung des männlichen Sexualhormons Testosteron im Hoden verhindern, bzw. Substanzen, die die Wirkung des Testosterons aufheben
  • Formen der Chemotherapie im fortgeschrittenen Stadium
  • Vorerst keine Therapie, wenn man von einem weitgehend gutartigen Verlauf ausgehen kann

Operation und Bestrahlung bringen zumindest in früheren Stadien etwa gleich gute Ergebnisse. Unerwünschte Folgen bei beiden können durch Schädigung von Nervenfasern Erektionsstörungen und Harninkontinenz sein. Zwar treten diese nach Operationen häufiger auf als nach Strahlentherapie, allerdings bessern sich die Beschwerden nach Operationen mit der Zeit, während die Nebenwirkungen nach Strahlentherapie im weiteren Verlauf eher zunehmen können. Weiters können sich Strahlenschäden am Mastdarm und an der Harnblase entwickeln.

Die Libido und Orgasmusfähigkeit bleiben bei beiden Verfahren erhalten.

In weiter fortgeschrittenen Stadien kommt die Anti-Hormontherapie zum Einsatz, die im Prinzip auf die Blockierung der Testosteronproduktion im Hoden (LH-RH-Analoga) bzw. auf die Blockierung der Wirkung von Testosteron abzielt (Antiandrogene). Testosteron unterhält nämlich das Wachstum des Tumors. Diese chemische Kastration geht naturgemäß mit Nebenwirkungen einher. Das sind vor allem Hitzewallungen, Spannungsschmerzen in der Brust, Verlust der Libido und Erektionsstörungen sowie Abnahme der Knochendichte. Wenn die Wirkung der Anti-Hormontherapie nachlässt, erfolgt zumeist eine Modifikation der eingesetzten Präparate bzw. der Beginn einer Chemotherapie.

Nachsorge

Die Nachsorge erfolgt individuell unterschiedlich, abhängig vom Stadium der Erkrankung und Therapie. Die Kontrollen erfolgen bei unkompliziertem Verlauf in den ersten beiden Jahren zumeist vierteljährlich.