zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 



Hauptinhalte

Seltene Krebsarten

Univ.-Prof. Dr. Herbert Stöger

Landeskrankenhaus-Universitätsklinikum Graz
Klinische Abteilung für Onkologie - Universitätsklinik für Innere Medizin

Auenbrugger Platz 15
8036 Graz
Steiermark

+43-316-38513115
+43-316-38514167
E-Mail senden

www.onkologie-graz.at
Download vCard

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 08.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 15.30 Uhr (Termintelefon ausschließlich von 08.00-10.00 Uhr)

Univ.-Prof. Dr. Herbert Stöger ist in dieser Abteilung Abteilungsleiter.

„Unter dem Begriff "seltener Tumor" versteht man eine Tumorerkrankung mit einer sehr niedrigen Erkrankungsrate, welche in der Folge auch selten diagnostiziert wird", sagt Univ. Prof. Stöger.

Diagnose, Behandlung & Nachsorge

Diagnose

Die Diagnose von seltenen Tumoren folgt prinzipiell den Abklärungsschritten anderer Tumorerkrankungen und endet in der feingeweblichen Untersuchung einer Gewebsprobe.

Therapie

In der Natur „seltener Tumore“ liegt die Tatsache, dass Therapieempfehlungen oft nur auf Einzelbeobachtungen oder der Erfahrung aus kleinen Patientenserien basieren. Allerdings können auch allgemeingültige onkologische Therapieprinzipien oder Analogien zu histologisch verwandten Tumorarten für eine Therapieentscheidung herangezogen werden. Die Diagnostik und Therapie seltener Tumoren sollte daher an spezialisierten Behandlungszentren durchgeführt werden.

Grundsätzlich stehen für die Behandlung seltener Tumore die operative Therapie, die Chemotherapie und die Strahlentherapie zur Verfügung. In Einzelfällen ist auch der Einsatz so genannter zielgerichteter Therapien sowie einer antihormonellen Therapie möglich. Die Behandlung richtet sich neben der Art des Tumorgewebes, dem Ausmaß und der Lokalisation der Geschwulstbildung und auch nach dem Allgemeinzustand des Patienten.

Prognose

Die Prognose von Patienten mit seltenen Tumoren ist bei der Vielfältigkeit des Krankheitsbildes individuell sehr unterschiedlich. Sie reicht von einer möglichen Heilung bis zu therapeutisch kaum zu beeinflussenden Krankheitsbildern mit entsprechend schlechter Prognose.

Vorsorge

Aufgrund der Vielfalt der möglichen Tumore gelten sämtliche für bösartige Erkrankungen gültigen Vorsorgemaßnahmen. Im Vordergrund steht die Vermeidung des Rauchens und regelmäßigen Alkoholkonsums, die Einhaltung empfohlener Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz, eine ausgewogene, gesunde Ernährung und ausreichende körperliche Bewegung.

Es gibt keine speziell für seltene Tumoren abgestimmte Vorsorgeuntersuchungen, auf jeden Fall sollten aber die bei anderen Tumoren heute als sinnvoll anerkannten Vorsorgeuntersuchungen auch zur möglichen Früherkennung eines seltenen Tumors durchgeführt werden.

Nachsorge

Die Nachsorge von Patienten mit einem seltenen Tumor richtet sich nach dem jeweiligen Krankheitsbild und ist im Regelfall auf den Einzelpatienten zugeschnitten. Sie beinhaltet Untersuchungen, die ein mögliches Wiederauftreten oder Fortschreiten der Erkrankung anzeigen. Das Zeitintervall wird dem vorliegenden Krankheitsverlauf angepasst.